Social Behavior, gar nicht so einfach!?

Posted in: Blogging, Social Media- Aug 31, 2010 No Comments

Ich bin mir nicht sicher, ob es dieses Wort überhaupt gibt, ich habe es einmal bei Wikipedia nachgeschlagen und siehe da:

„Das Verhalten welches gegenüber der Gesellschaft gerichtet ist , oder zwischen Mitgliedern der gleichen Spezies stattfindet. Zusammengefasst bedeutet es „das soziale Verhalten innerhalb eines Prozesses in der Kommunikation.“

Frei übersetzt 😉

Schon seit längerer Zeit beobachte ich das Verhalten von Nutzern sozialer Netzwerke im Internet. Hieraus könnte man sicherlich eine ganze Studie verschiedener Verhaltensweisen, Befindlichkeiten, Auslösern, Gegebenheiten sowie Mechanismen herausgeben.

Im Netz können wir uns (fast) frei bewegen. Ich gehöre wohl mehr zu den Usern, die das Netz eher lesen, zuhören und beobachten. Ausgenommen bei Twitter, doch dort zähle ich wohl mehr zu den „informativen“ Usern.

Mit Gelassenheit verfolge ich z.B. meinen Twitterstream. Manchmal überlege ich, ob mir das Lesen des Streams doch durchaus als langweilig vorkommen würde, wenn die Tweets nicht so verschiedenartig wären.

Außerdem gibt es ja glücklicherweise noch die Listenfunktion und mein tweetdeck, welche man wunderbar zur Selektion nutzen kann.

Mein Resumeé für mein Stream: Es gibt wirklich sehr nervige Tweets, die sich ausschließlich um Werbung drehen, es gibt diese „mit den Befindlichkeiten“ eines Einzelnen, es gibt die Ebook-lastigen, die Informativen, die Kreativen, die Supporter, die Komiker, die Sarkasten, die Diskutierenden, die Speziellen, die, die mich aufbauen und die, die ich nicht verstehe und wahrscheinlich noch viel mehr. Jeder Einzelne von uns trägt seinen Teil zum Social Web bei.

Wer möchte darüber urteilen, was gut oder schlecht ist?!

Die Interessen sowie die Charakteren und somit die jeweiligen Fangemeinden eines jeden von uns sind sehr unterschiedlich und genauso zu akzeptieren, wie wir den Menschen der gerade vor uns steht akzeptieren sollten.

Wenn ich etwas nicht mag, kann ich mich äußern, darüber hinweglesen, gar nicht lesen, löschen, entfollowen oder einen Kontakt „entknüpfen“, eine „Freundschaft“ beenden. im Grunde gibt es immer Selektions-Möglichkeiten.

Wie richte ich Kritik im SocialWeb geschickt an jemanden? Wenn ich jemanden öffentlich angreife oder etwas kommuniziere was andere als anstössig empfinden, muss ich damit rechnen, dass es ein entsprechendes Feedback gibt. Kontroverse Kritik ist nicht einfach und erfordert auch ein soziales Geschick. Kritik vernünftig äußern und Kritik entsprechend annehmen, ist scheinbar nicht immer leicht.

Ober haben wir es hier auch mit verschiedenen Charakteren zu tun?!

Das ist sicherlich genau das, wovor viele Firmen noch Angst haben. Was ist, wenn ich kritisiert werde? Wie gehe ich damit um? Welche Konsequenzen kann das für mein Unternehmen haben?

Gerade was das Verhalten im Netz angeht – es gilt auch für Firmen. Jede Firma hat ihre eigene Charaktere. Was ist das Ziel des „Mitmachens“ im Web? Es gibt viele Möglichkeiten, es geht um Information, Kollaboration, Leistungen, Angebote, Wissensverbreitung, Umsatz, Imagepflege und letztendlich doch um mehr Aufmerksamkeit.

Es gibt viele Beispiele im Netz von Firmen, die sich dem Social Web annehmen und sicherlich selbst lernen müssen damit umzugehen. Das Web ist für Firmen eine Kommunikationsplattform auf verschiedensten Ebenen und mit vielseitigen Möglichkeiten.

Sicherlich sind noch sehr viele Berührungsängste vor öffentlichen Diskussionen oder Kritik vorhanden.

Kontroverse Diskussionen führen oder auch Kritik annehmen ist nicht jedermanns Sache. Doch bei geschicktem Einsatz kann durchaus eine positive Resonanz erzeugt und dadurch wiederum ein Viraleffekt geschaffen werden. Wichtig bleibt, wie gehe ich mit dieser öffentlichen Kritik um. Hierzu gehört eine Portion Souveränität, Taktgefühl, soziale Kompetenz und Geschicklichkeit. Wenn Firmen es schaffen im Netz konstruktiv mit Kritik umzugehen, vielleicht auch mal mit Gelassenheit, Charme und einer Portion Humor zu reagieren, erschaffen sie sich z.B. einen wertvollen (Optimierungs) Prozess für das eigene Unternehmen.

Auch Firmen müssen lernen, sich im Netz zu bewegen. Für den Einsatz von Mitarbeitern im Social Web ist eine geschickte Auswahl von fähigen Mitarbeitern sehr nützlich. Jeder User hat seine Charaktere und seine spezielle Kommunikationsfähigkeit. Es kann schon goldwert sein, hier die richtigen Mitarbeiter auszuwählen, die sich mit den Usern im Netz identifizieren können, um sich auf gleicher Augenhöhe zu begegnen.

Service und Kommunikation – kann eine wundervolle Synergie für ein Unternehmen mit dem Medium Internet ergeben.

Im Grunde ist Social Behavior nichts anderes als – respektvolles miteinander umgehen.

No Responses to “Social Behavior, gar nicht so einfach!?”

Leave a Reply